Der FriedensWinkel

PeaceCorner

...in der Alten Schmiede....Ort der Stille, des Rückzugs und der Bewusstwerdung...eine Oase an der Ostsee...


 ***Aus aktuellem Anlass finden derzeit keine Angebote im Haus statt.
Wir teilen aber weiterhin auf dieser Seite Informationen,
die unserem Empfinden nach zur Bewusstwerdung der Menschheit beitragen. ***


Flow Summit 2021 - 1. bis 11. März


Mit dem März startet auch der diesjährige Flow Summit. Die Veranstalter schreiben selbst: " Der Flow Summit wird von Wrage Hamburg und younity in Kooperation mit dem Basler Psi-Verein veranstaltet. Zusammen vereinen wir also weit über 100 Jahre Erfahrung mit spirituellen Veranstaltungen und Online-Events. Wir bringen unser gesamtes Wissen, unsere Erfahrungen, unsere Ideen und vor allem all unser Herzblut in dieses Online-Event mit ein, um dir ein unvergessliches Erlebnis bescheren zu können. Du darfst gespannt sein auf dieses neue, einzigartige Konzept – auf deine Reise zu deinem Flow." Zu den Sprecher*innen gehören unter anderem S. H. Dalai Lama, Eckhart Tolle, Gerald Hüther, Christina von Dreien, Mooji, Marianne Williamson, Sabrina Fox, u.v.m. Es geht nicht darum, sich alles anzuschauen, alles zu "konsumieren", sonder zu schauen, was JETZT mit DIR in Resonanz geht. Wie immer ist natürlich alles kostenfrei für den Zeitraum der Konferenz verfügbar. Viel Freude dabei!

HIER geht es zum Flow Summit 2021.

 


Llewellyn Vaughan-Lee liest aus "Ein Handbuch für Überlebenskünstler"


Llewellyn Vaughan-Lee hat ein neues Buch geschrieben und liest daraus das letzte Kapitel. Der Film dauert ca. 6 Minuten und ist mit deutschen Untertitel versehen. Das ganze Buch gibt es kostenlos als pdf-Download auf der Website "Goldensufi" oder auch zu kaufen als Taschenbuch. Für uns ist es eine Hilfe in diesen Zeiten, die immer ver-rückter zu werden scheinen, sich auf das Wesentliche auszurichten.

 

 


Gerald Hüther spricht über Flow


Für den Film Awake2Paradise hat die Regisseurin Catharina Roland mit Gerald Hüther darüber gesprochen, wie wir heute lernen, was Kinder daran hindert, sich frei zu entfalten und wie dieses Dilemma überwunden werden kann. Das Video kann auf der Website von Gerald Hüther kostenlos angesehen werden. Wir empfehlen es von Herzen auch allen, die schon meinen, erwachsen zu sein. Schließlich sind wir diejenigen, die das alte System immer wieder neu manifestieren und am Leben erhalten. Wisst ihr noch, wie es sich anfühlt im Flow zu sein? Könnt ihr euch noch erinnern wie es ist, sich in eine Sache zu vertiefen die einem unter die Haut geht? Wurdet ihr auch wie Objekte behandelt? Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr einem anderen Menschen wirklich begegnet? Oder einem Tier, einem Ort, einer Pflanze, einem Wesen? Wie behandelt ihr euer Gegenüber? Und was glaubt ihr über die Liebe zu wissen? Der ungefähr 30-minütige Film bietet viele Anregungen zur Reflektion und zeigt auch den Ausweg aus dem Dilemma auf. Und vergesst nicht: "Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit." (schottisches Sprichwort)

 

Zum Video geht es HIER

 


Unsere Welt neu denken - Maja Göpel


Prof. Dr. Maja Göpel, geboren 1976, arbeitet als Politökonomin und Nachhaltigkeitswissenschaftlerin an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Die gefragte Rednerin ist Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Mitglied des Club of Rome, des World Future Council, der Balaton Group und Fellow am Progressiven Zentrum. In Ihrem Buch "Unsere Welt neu denken" beschreibt sie eindrücklich und nachvollziehbar, welche Mechanismen derzeit am Werk sind, welche Grundannahmen als gesetzt gelten und wo wir etwas ändern, eben neu denken müssen, wenn wir Menschen weiter auf und mit der Erde leben möchten. Sie ist eine wichtige und positive Stimme im Chor derer, die sich für einen gesellschaftlichen Wandel stark machen. Wir empfehlen, ihr unbedingt zuzuhören, auch wenn es teilweise schmerzhaft ist. Wo Schmerz wahrgenommen wird, da ist Heilung möglich und Maja Göpel gibt Hinweise, wie eine Heilung aussehen kann.

 

Das Buch gibt es HIER.

 


Pantherzeit - vom Innenmass der Dinge - Marica Bodrožić


 

Der Panther

Im Jardin des Plantes, Paris

 

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe

so müd geworden, dass er nichts mehr hält.

Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe

und hinter tausend Stäben keine Welt.

 

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,

in der betäubt ein großer Wille steht.

 

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille

sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,

geht durch der Glieder angespannte Stille -

und hört im Herzen auf zu sein.

 

Rainer Maria Rilke, 6.11.1902, Paris

 

Zu Beginn der Corona Pandemie trägt die in Berlin lebende Autorin Marica Bodrožić jeden Abend auf ihrem Balkon das Gedicht "Der Panther" von Rainer Maria Rilke vor. Und sie hat ihre Betrachtungen, Erkenntnisse, Erfahrungen und Einsichten in dieser Zeit in dem sehr berührenden Essay "Pantherzeit - vom Innenmass der Dinge" zu Papier gebracht. Auszüge davon sind derzeit in der Reihe "Am Morgen vorgelesen" auf NDR Kultur zu hören. Das Buch erscheint Mitte Januar 2021.

 

HIER kann das Buch bestellt werden. Oder beim lokalen Buchhandel des Vertrauens.

 


Wie man einen Regenbogen pflanzt


 

Man braucht dazu Steine in den Farben des Regenbogens. Das können Halbedelsteine sein oder auch bemalte Steine. Dann sucht man sich einen Ort in seinem Garten oder einen Blumentopf auf seinem Balkon, sogar auf dem Fensterbrett ist es möglich. Es kann für jeden Stein ein eigenes Loch gegraben werden oder ein großes für alle. Dann legt man die Steine in die Erde und lädt  über die Regenbogenbrücke die Naturwesen in seinen Garten, auf seinen Balkon, in seine Blumentöpfe ein. Sehen können die meisten Menschen die Elfen, Zwerge und Feen zwar nicht, aber nur weil man etwas nicht sieht, heißt es nicht, dass es nicht existiert. Das gilt für Corona ebenso wie für die Liebe. ;)

Entscheidend ist wie bei jedem Ritual die Absicht, unser machtvollstes Instrument als Menschen. Wenn der Regenbogen mit einer klaren, liebevollen Intention gepflanzt wird, kann gar nichts schief gehen. Wenn man auch noch Freude empfindet dabei, ein Lied singt, Blumen auf die Stelle legt wo der Regenbogen gepflanzt wurde, ein Duftöl versprüht oder eine Räucherkerze abbrennen lässt, dann kann man sicher sein, dass alles in der Natur sich mitfreut. Und Freude ist der schönste Motor für Veränderungen.

Kinder lieben dieses Ritual besonders. Lasst euch von ihrer Kreativität und Begeisterungsfähigkeit anstecken. Wie die Schotten sagen: "It's never to late to have a happy childhood!"

 


Botschaft von White Eagle - Stamm der Hopi-Indianer - Oktober 2020


"Dieser Moment, den die Menschheit gerade erlebt, kann als Pforte oder Loch betrachtet werden. Die Entscheidung, ins Loch zu fallen oder durch die Pforte zu schreiten, liegt an Euch. Wenn Ihr das Problem bedauert und rund um die Uhr Nachrichten konsumiert, mit negativer Energie, dauernd nervös, mit Pessimismus, werdet Ihr in dieses Loch fallen. 

Aber wenn Ihr die Gelegenheit ergreift, Euch selbst zu betrachten, Leben und Tod zu überdenken, für Euch und andere Sorge tragt, dann werdet Ihr durch das Portal gehen. Sorgt für Euer Zuhause, sorgt für Eure Körper. Verbindet Euch mit Eurer spirituellen Heimat. Wenn Ihr Euch um Euch selbst kümmert, kümmert Ihr Euch gleichzeitig um alle anderen. 

Unterschätzt nicht die spirituelle Dimension dieser Krise. Nehmt die Perspektive eines Adlers ein, der von oben das Ganze sieht mit erweitertem Blick. Es liegt eine soziale Forderung in dieser Krise, aber genauso eine spirituelle. Beide gehen Hand in Hand. Ohne die soziale Dimension fallen wir in Fanatismus. Aber ohne die spirituelle Dimension fallen wir in Pessimismus und Sinnlosigkeit. Ihr seid vorbereitet, um durch diese Krise zu gehen. Nimm deinen Werkzeugkasten und verwende alle Werkzeuge, die Dir zur Verfügung stehen. Lerne Widerstand am Vorbild indianischer und afrikanischer Völker: Wir wurden und werden noch immer ausgerottet. Aber wir haben nie aufgehört zu singen, zu tanzen, ein Feuer zu entzünden und Freude zu haben. 

Fühle Dich nicht schuldig, Glück zu empfinden während dieser schwierigen Zeiten. Es hilft überhaupt nicht, traurig und energielos zu sein. 

Es hilft, wenn jetzt gute Dinge aus dem Universum kommen. Man widersteht aus Freude! Auch wenn der Sturm vorübergezogen ist, wird jeder einzelne von Euch sehr wichtig sein, um diese neue Welt wiederaufzubauen. Ihr müsst stark und positiv sein. Und dafür gibt es keinen anderen Weg, als eine schöne, freud- und lichtvolle Schwingung zu bewahren. Das hat nichts mit Entfremdung (Weltfremdheit) zu tun. Es ist eine Strategie des Widerstands. Im Schamanismus gibt es einen Ritus des Übergangs, genannt „die Suche nach Weitsicht“. Sie verbringen ein paar Tage allein im Wald, ohne Wasser, ohne Nahrung, ohne Schutz. Wenn sie durch die Pforte gehen, bekommen sie eine neue Sicht auf die Welt, weil sie sich ihrer Ängste, ihrer Schwierigkeiten gestellt haben. 

Das ist es, was nun von euch verlangt wird:
Erlaube dir, diese Zeit dafür zu nutzen, deine Rituale zum Suchen deiner Visionen auszuführen.
Welche Welt möchtest Du für Dich erschaffen?

 

Das ist alles, was du momentan tun kannst:

*Gelassenheit im Sturm. 

*Bleib ruhig, bete täglich.  

*Mach es dir zur Gewohnheit, das Heilige jeden Tag zu treffen. Gute Dinge entstehen daraus.
Was jetzt aus dir kommt, ist das Allerwichtigste.

 

*Und singe, tanze, zeige Widerstand durch Kunst, Freude, Vertrauen und Liebe."

 


"Amen" von Omkara & Gotama


Es gibt neue, wunderschöne Musik von Shri Mooji's Sangha aus Monte Sahaja. Omkara und Gotama haben  "The Mala of God" von Shri Moojibaba vertont. Damit wünschen wir euch einen schönen 3. Advent.

 

 

Die Musik und auch das Büchlein können direkt in Monte Sahaja betellt werden. Mit Glück klappt es noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest. HIER geht es zur Musik und HIER zum Buch.

 


Uns wehrlos der Stille aussetzen - Brief von Bruder David Steindl-Rast


Liebe Brüder und Schwestern,

 

diese Pandemie ist eine einmalige Gelegenheit, anzuhalten, uns nach innen zu wenden und still zu sein – zu schweigen. Wenn wir berufen sind, den Kranken, den wirtschaftlich Gefährdeten oder den offiziellen Entscheidungsträgern beizustehen, kann unsere Antwort unverzüglich gefordert sein. Aber auch dann muss sie aus der Stille kommen. Nur was in der Stille wurzelt kann Frucht tragen.

 

Ich finde es bestürzend zu sehen, wie viele Menschen sich berufen fühlen, ihre eigenen Ideen und Ratschläge zu den medizinischen Anweisungen und behördlichen Anweisungen im Internet hinzuzufügen. Gut gemeint, aber wie schade, dass sie gleich etwas sagen müssen. Was für eine Verschwendung dieser einmaligen Gelegenheit, die Stille auf uns wirken zu lassen. Versuchen wir doch, uns wehrlos der Stille auszusetzen – jeden Tag etwas länger, bis sie uns unter die Haut geht und bis ins Herz.

 

Aus den Kommentaren in den öffentlichen Medien geht hervor, dass unsere Welt immer noch mittendurch gespalten ist, zwischen denen, die darauf hoffen, dass möglichst bald alles sein wird, wie es war, und denen, die dies für den schlimmstmöglichen Ausgang halten – unbegrenztes Wachstum auf einem begrenzten Planeten. Worte, die nicht aus der Stille kommen, können uns nur noch weiter trennen. Es wird viel Stille brauchen, bis wir auf einander horchen lernen, und noch länger, bis wir Worte finden, die uns zusammenführen können.

 

Beten wir, dass das Prophetenwort sich nicht an uns erfüllt: “Durch Stillesein und Vertrauen würdet ihr stark sein. Aber ihr habt nicht gewollt.” (Jesaja 30:15)

 

Mit aufrichtigem Dank an alle, die andren in diesen schweren Tagen tröstende Worte spenden – aus mitfühlendem Schweigen heraus – möchte ich Abba Pambo, einem unserer großen Lehrer mönchischen Schweigens, das letzte Wort überlassen:

 

Theophilus, der Erzbischof von Alexandria, kam eines Tages nach Sketis. Die versammelten Brüder baten Abba Pambo: “Sag etwas zum Erzbischof, das ihn erbauen kann.” Der alte Mann antwortete: “Wenn mein Schweigen ihm nicht hilft, wird es auch kein Wort von mir schaffen.”

 

Brief von Bruder David Steindl-Rast vom 3. April 2020

 

*Dieser Brief ist noch immer aktuell nach unserem Empfinden.*

*Wir wünschen allen eine stille Adventszeit 2020.*

 


Filmportrait David Steindl-Rast


Ein Filmtipp von uns für die stille Zeit. Der Film wird dem kontemplativen Leben von OSB David Steindl-Rast sehr gerecht - langsam erzählt, mit ruhiger Musik hinterlegt und ohne unnötige Kommentare.

 


 

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch. 

Friedrich Hölderlin

Dieses Zitat hing im Sekretariat der
Existential-psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte.


 

Hier finden Sie noch mehr Texte und Inspirationen.